German MP calls on Chancellor Merkel to raise Hong Kong at G20.

On 20 June, Martin Patzelt, a member of the governing Christian Democrat Union and the Committee on Human Rights and Humanitarian Aid in the German Parliament (Bundestag), called on Angela Merkel to raise concerns about the situation in Hong Kong during the G20 summit.

Mr Patzelt confirmed that he would raise this personally with the German Chancellor. In a statement he says that the Chancellor must raise the issue.

Mr Patzelt said he made the comments following meeting with Ray Wong Toi Yeung and Alan Li Tung Sing. This is the third time that Mr Patzelt MP met with the two refugees from Hong Kong. Ray Wong yesterday appeared on a Deutsche Welle TV live show titled: “Hong Kong versus Beijing: Power-grab postponed?” He called for the Chancellor Angela Merkel to raise Hong Kong at G20 meeting next week. Mr Wong said: "We don't want Hong Kong to become like another city in China."

Patzelt's statement: 
"I call on the Hong Kong Government to withdraw, not suspend, the proposed extradition law in the face of the clear opposition of the Hong Kong people.

The young demonstrators who blocked the adoption of the extradition law on 12 June are the defenders of freedom and should be praised for their great courage and remarkable political commitment in the face of the threat of their freedom being restricted. Therefore, charges of insurrection against the demonstrators under the draconian Public Order Ordinance, which are signs of a progressive restriction of the customary civil liberties, should not be brought or should be dropped immediately if necessary.

I condemn the use of rubber bullets and tear gas and the excessive use of force by the police against demonstrators and journalists. A full public inquiry into the monitoring of the demonstrations should be carried out by an independent body.

I will ask Chancellor Angela Merkel to raise the issue of Hong Kong with President Xi Jingping at the G20 meeting."

Original statement in German: 
20.06.2019

Für die Freiheit muss das Auslieferungsgesetz zurückgezogen werden

Martin Patzelt, MdB, Mitglied des Menschenrechtsausschusses des Deutschen Bundestages, Berichterstatter für Südostasien, erklärt zu den Protesten der Millionen freiheitsliebender Demonstranten auf den Straßen Hongkongs gegen die geplanten Änderungen im Auslieferungsgesetz:

Wir fordern die Regierung von Hongkong auf, das vorgeschlagene Auslieferungsgesetz angesichts der klaren Opposition der Bevölkerung von Hongkong zurückzuziehen und nicht nur auszusetzen.

Die jungen Demonstranten, die die Verabschiedung des Auslieferungsgesetzes am 12. Juni blockiert haben, sind die Verteidiger der Freiheit und sollten angesichts der drohenden Einschränkung Ihrer Freiheit für ihren großen Mut und ihr bemerkenswertes politisches Engagement gelobt werden.

Daher sollten Anklagen wegen Aufruhrs gegen die Demonstranten gemäß der drakonischen Verordnung über die öffentliche Ordnung, die ein Anzeichen für eine fortschreitende Einschränkung der gewohnten bürgerlichen Freiheit sind, nicht erfolgen oder ggfs. sofort fallengelassen werden.

Die Menschen in Hongkong möchten auch in Zukunft ihr Zusammenleben in Freiheit und Würde bestimmen und müssen nun gegen eine Gesetzgebung protestieren, die Repression legalisiert.

Ich verurteile den Einsatz von Gummigeschossen und Tränengas sowie den übermäßigen Einsatz von Gewalt durch die Polizei gegen Demonstranten und Journalisten. Eine umfassende öffentliche Untersuchung der Überwachung der Demonstrationen sollte von einer unabhängigen Stelle durchgeführt werden.

Ich werde die Bundeskanzlerin Angela Merkel bitten, dass Sie beim G20-Treffen das Thema Hongkong bei Präsident Xi Jingping anspricht

NewsHong Kong WatchWW